Alle Jahre wieder:

Liebe Patientenbesitzer/innen,

die Turniersaison ist beendet und in der täglichen Arbeit ist ein bisschen mehr

Ruhe eingekehrt. Dies ist die Zeit an die jährliche Zahnkontrolle zu denken.

Pferde sind Pflanzenfresser, deren Zähne bis ins hohe Alter hinein wachsen.

Schon durch den normalen Abrieb beim Kauvorgang kann es zur Bildung von

scharfen Haken und Kanten kommen. Liegen Kieferfehlstellungen vor oder fehlen

Zähne (besonders bei älteren Pferden) kommt es zu Meißelzähnen, Rampen,

Wellen- und Treppengebißbildung. Für den Reiter fühlbar die Pferde werden

"maulig", lassen sich nicht stellen oder wehren sich massiv gegen das Gebiß mit

Kopfschlagen, davonstürmen bei Aufnahme der Zügel etc.

---> In meiner Praxis werden Zahnbehandlungen unter Sedation und mit Maulgatter

und optischer, wie palpatorischer Kontrolle durchgeführt.

 

Bitte denken Sie auch an die Entwurmung gegen die Dassellarven, am besten

sollte sie Ende November/Anfang Dezember stattfinden. Entwurmt wird mit einem

Avermectin z. B. Ivermectin. Bitte achten Sie darauf, die Wurmkur ausreichend zu

dosieren. Als Regel sollte gelten :

Geringe Überdosierung ist besser als Unterdosierung!

Unterdosierung erhöht die Resistenzbildung, in deren Folge kommt es

trotz Entwurmung zu den gefürchteten Begleiterscheinungen einer

massiven Verwurmung wie verzögerte Entwicklung, Abmagerung, Enteritis

und Kolik bis hin zu vollständigem Darmverschluß!

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie mich an!           0160-7405554